Neues auf dem Menü: Kann man Mikroplastik essen?

Wusstest du, dass sich bei deinem Abendessen mit Fischstäbchen auch immer etwas Mikroplastik mit auf den Teller mogelt? Die kleinen Plastik-Partikel die nicht größer als 5 Millimeter sind, schwimmen immer mehr in unseren heimischen Gewässern und Meeren. Wir merken es nicht einmal, da sie für das bloße menschliche Auge fast nicht sichtbar sind. Während wir morgens fleißig unsere Beißerchen schrubben, spülen wir unwissend zig Mikroplastik Teilchen den Abfluß herunter. Auch in Duschgel und Peelings verstecken sich die kleinen Plastik Monster.

Ach, das filtert die Kläranlage doch wieder heraus! Falsch gedacht, die kleinen Teilchen schwimmen fröhlich durch die Filter ungehindert in unsere Flüße und gelangen so auch ins Meer. Forscher haben festgestellt, es gibt keine Flüße oder Meere mehr ohne Mikroplastik. Plastik ist ein günstiges, praktisches und häufig verwendetes Mittel, aber leider nicht kompostierbar. Es überlebt uns alle und zwar einige 100 Jahre. Aber nicht nur die Zahnpasta ist Schuld, auch große Plastikteile wie Tüten landen in unseren geliebten Ozeanen, durch die Einwirkung von Sonne, Salzwasser und den Wellen werden die Plastikteile immer kleiner gerieben und zerfallen in viele kleine Teilchen.

Und wie kommt Mikroplastik dann auf meinen Teller?

Alles schön und gut, das Plastikproblem haben wir jetzt verstanden. Aber wie landet es überhaupt auf meinem Speiseplan? Plankton frisst das Mikroplastik, Schnecken und andere winzige Tiere essen das Plankton und Fische essen dann die Schnecken. Der landet dann lecker zubereitet inklusive Mikroplastikfüllung auf unserem Tisch. Guten Appetit! Leider schmecken wir es nicht und ist es auch noch zu wenig erforscht, um zu wissen was es im menschlichen Körper anstellt. Meerestiere die untersucht worden sind und Mikroplastik gegessen hatten, waren sehr oft krank. Leider sterben auch viele Meeresvögel jedes Jahr, da deren Bäuche voll sind mit Plastik und sie keine artgerechte Nahrung mehr aufnehmen können. Autsch!

Was können wir gegen Mikroplastik tun?

Zum Glück können wir alle einen Beitrag gegen Plastik im Meer leisten. Hast du schon mal probiert ohne Plastik im Alltag auszukommen? Es ist nicht immer einfach; aber wo eine Wille ist, ist ein Weg! Lies hier drei Tipps wie du es schaffen kannst plastikfrei durchs Leben zu gehen. Leg dir einen super trendy Jutebeutel zu mit deinem Lieblingsspruch. Damit kannst du dich überall sehen lassen und bist auch noch sehr nachhaltig unterwegs. Mit deiner wiederverwendbaren Dopper Flasche sparst du dir bis zu 40 Einweg Plastikflaschen im Jahr. Du kannst nicht ohne deinen Lieblingsmascara? Verständlich, aber bei einer großen Auswahl an Naturkosmetik ohne Plastikpartikel, sollte dein Liebling leicht zu ersetzen sein. Schau mal auf die Liste der Zutaten bei deinem Duschgel, Worte die Poly enthalten sind immer (Plastik)verdächtig. Sorge also dafür, dass du (wo es geht) Plastik auf nimmer Wiedersehen sagst und immer fleißig deinen Müll aufräumst. In diesem Sinne: Guten Appetit!

Teilen auf