WASSER SPAREN IN DEUTSCHLAND – WIE GEHT DAS?

Warum wir immer über Wasser reden? Ganz einfach, es ist die Grundlage allen Lebens.  

In Deutschland scheint Wasser unendlich vorhanden und Reinigungssysteme funktionieren wunderbar. Doch geht mit unserem Wasserverbrauch ständig jede Menge Energie drauf, zum Erhitzen, Pumpen oder Reinigen. Letztens haben wir euch etwas mehr über den Umgang mit Wasser erzählt, erinnert ihr euch noch an den Blog: „Blaues Gold – der Umgang mit Wasser“?  Ein paar Fragen blieben allerdings noch offen bezüglich der Dinge die ihr unternehmen könnt um sinnvoll mit Wasser um zu gehen. Hier klären wir dich auf, mit welchen Tricks man Warmwasser sparen kann und wobei man beim Einkauf achten sollte um ‘Produkte voll Wasser‘ zu vermeiden.

WARMDUSCHER AUFGEPASST

Die meiste Energie, gemessen an der gesamten Wasserversorgung, geht bei der Nutzung von Warmwasser drauf. Aber mal ehrlich, wer will denn auch schon kalt duschen? Hier ein paar Ideen wie du weniger warmes Wasser verbrauchen kannst:

  • Kurze, nicht zu heiße Duschen. Am besten am Ende kalt abspülen, das ist gut für Haut und Haar, stärkt das Immunsystem und  macht dich sekundenschnell hellwach.  

 

  • Zu faul den Hahn zu schließen beim Zähneputzen? Da man mindestens 2 Minuten putzen sollte, ist das laufen lassen des Wassers eine ziemlich unsinnige Angewohnheit.

 

  • Der Wasserkocher kann dein Tee- oder Kochwasser viel schneller brodeln lassen als der Herd. So sparst du auch noch Zeit beim Nudeln kochen.

 

  • Keine halben Sachen, sondern voll bepackt mit dreckigen Sachen: fülle deine Wasch- und Spülmaschine maximal, und nutze die häufig eingebauten Eco-Programme. Wäsche bei mehr als 30 Grad zu waschen ist kaum nötig, nur bei richtig schmutziger Wäsche.

 

PRODUKTE VOLL WASSER

Abgesehen von der täglichen Reinigung, kochen, putzen und Wäsche waschen, verbrauchen wir noch so viel mehr Wasser tagtäglich. Indirekt, und doch mit großem Impact!  Fast alles was wir im Alltag nutzen und verzehren wurde unter Einsatz unglaublicher Wassermengen hergestellt. Als ob das nicht schon genug wäre, sitzen die Produktionsfirmen großer Marken meist in den wasserärmsten Gebieten der Erde. Wasser ist auf unserer Erde sehr ungleich verteilt. Also was ist zu tun, um deinen Wasserfußabdruck zu verkleinern?

  • Regional und Saisonal einkaufen und sich sicher sein, dass zur Herstellung und zum Transport möglichst wenig, und nur Wasser aus der Nähe gebraucht wurde. Das heißt so viel wie: Erdbeeren im Winter und Äpfel aus Neuseeland, nein danke!

 

  • Wenn du biologisch einkaufst, vermeidest du Pestizid-verseuchte Gewässer, und das Ökosystem kann in Ruhe weiter funktionieren.

 

  • Mäßige deinen Konsum von Fleisch und Baumwolle. Für beides wird sehr viel Wasser verbraucht. Vor allem Rinder, verbrauchen als schlechte Futterverwerter massenweise Getreide, welches sehr wasserintensiv in der Produktion ist. Baumwolle ist sehr durstig und krankheitsanfällig und wird häufig in wasserarmen Ländern angebaut. Daher ist Vorsicht geboten!

 

Wenn du jetzt motiviert bist etwas bei zu tragen, um nicht nur Energiereserven zu sparen, sondern auch sauberes Trinkwasser in wasserarmen Ländern zu schützen, schau dich mal auf unserer Dopper Foundation Seite um. Die Dopper Foundation setzt sich ein, Menschen zu inspirieren um Teil der globalen Veränderung zu werden. Unter anderem mit der Initiative Nepal Stories, möchte Dopper in Zusammenarbeit mit der Stiftung Simavi für kristallklares Wasser sorgen und die Müllproblematik in den Griff bekommen. Schon mit einem Kauf der Dopper Mehrwegflasche unterstützt du die Dopper Foundation.

 

Teilen auf