UTOPIE ODER ZUKUNFT: REGEN ÖKODORF

Auch ist man beim Wort Ökodorf geneigt an selbstgeschusterte Holzhütten oder umgebaute Wohnwagen, eingehäkelte Bäume und Filzmützen auf namentanzenden-Esoteriker-Köpfen zu denken. Das entstehende Ökodorf in den Niederlanden ‘ReGen Village‘ zeichnet ein ganz anderes Bild. Wir möchten euch eine Zukunftsvision für ein nachhaltiges, stressfreies und gemeinschaftliches Leben vorstellen. Ganz nach den heutigen Möglichkeiten der Technologie, und doch im Einklang mit der Natur. Klingt utopisch, könnte aber für einen Teil unserer Gesellschaft Realität werden.  

Die Köpfe hinter dem ReGen Konzept möchten vor allem zeigen, dass moderner Fortschritt nicht das Aus für die Natur bedeutet, sondern dass die Natur und der Mensch von ihm profitieren können.

WIE SOLL DAS AUTARKE DORF MIT EIGENEM ÖKOSYSTEM AUSSEHEN?

  • Ca. 16.000 qm groß, idealerweise mit Lage am See oder Wald. Das erste entsteht momentan im niederländischen Almere mit 100 Pilothäusern.
  • Ringförmig angeordnete Wohnhäuser, die Offenheit schaffen. Eine Art Glasstadt entsteht, denn die Häuser werden von einem Glashaus umschlossen, für effiziente Energienutzung und der Möglichkeit selbst in einem Teil des Gartens Lebensmittel anzubauen. Sogar jene, die normal nur in südlichen Ländern wachsen, zum Beispiel Zitronenbäume, denn der Glasmantel über dem Vorgarten bietet das ganze Jahr lang eine angenehme Temperatur.
  • Regenerative Energien, wie schon im Namen ReGen versteckt, sorgen für sauberen Strom und Wasser. Solaranlagen, Erdwärme und Biomasseheizanlagen sind die dazugehörigen Schlüsselwörter.
  • Und mit dem Essen? Außer dass jeder Bewohner Raum bekommt, selbst etwas anzupflanzen und zahlreiche Gewächshäuser in das Dorf integriert werden, wird mit Hilfe von Aquaponik und vertikalen Farmen für Zeit und Raum effiziente Landwirtschaft gesorgt. Falls du noch nie von Aquaponik und vertikaler Bepflanzung gehört hast, schaue dir unseren Artikel zu Urban Farming an. Rundum das Dorf sind Waldgärten geplant, aus Obst und Nussbäumen. Sogar eigener biologisch angebauter Wein ist geplant.
  • Der Müll wird selbstverständlich recycelt, und teilweise zu neuer Energie umgewandelt. Dazu entsteht auch viel weniger Müll, da kaum jemand mehr einen normalen Supermarkt besuchen muss, um an seine täglichen Lebensmittel zu kommen.   
  • Weniger Fläche für mehr Raum. Etwas mehr als 600 Quadratmeter reichen in ReGen für die Versorgung einer dreiköpfigen Familie aus. Viel findet ihr? Nicht wenn man realisiert, dass man durch Nutzung von Produkten aus der herkömmlichen Landwirtschaft, mehr als 13 Mal so viel Fläche als Familie braucht.

 

WIE LEBT ES SICH IN EINEM REGEN-DORF?

Es werden bewusst viele “Soziale Ecken” eingerichtet, die zum Zusammensitzen einladen. Hier können/sollen Bewohner miteinander agieren und Gedanken sowie Ideen austauschen. Ein Gemeinschaftshaus, soll das Miteinander unterstreichen und wenn gewünscht, strukturieren. Die täglichen Aktivitäten der Bewohner sollen einerseits zum Wohnprojekt beitragen, andererseits Freiraum bieten eigene Talente und Stärken zu entdecken und zu entwickeln. Alles ist möglich, solang man sich irgendwie in die Gemeinschaft einbringt, denn nur so kann das System bestehen bleiben. Auf Grund der hoch-automatisierten Abläufe halten sich echte bäuerliche Tätigkeiten eher in Grenzen. So bleibt Zeit und Muße für Kreativität und ein gesundes Leben ohne Stress. Viele Menschen glauben, dass wir häufiger Dinge tun würden die uns glücklich machen, wenn wir uns nicht auf das Verdienen von Geld konzentrieren müssten.

TESLA UNTER DEN ÖKODÖRFERN

James Ehrlich, ein Silicon Valley Technologe, nennt das Dorf „Die Tesla unter den Ökodörfern“ und ist auch gleichzeitig der Initiativnehmer. Das ReGen Projekt wird von der Stanford Universität unterstützt und gemeinsam mit dem Architektenbüro Effekt entworfen. Fast 7000 Familien haben sich auf die 100 Häuser beworben. Es scheint in den Niederlanden enormes Interesse geweckt zu haben.

Was denkt Ihr? Eher eine Truman Show oder echt ein zukunftsfähiges Model? Wir sind von dem autarken System beeindruckt und sind gespannt auf die ReGen-Pläne für Deutschland.

Teilen auf