Outdoor Urlaub – Nachhaltig die Welt entdecken

Raus aus dem Alltag, rein ins Abenteuer! Gerade nach einem hektischen Tag im Büro,  in der Uni oder mit den Kindern kann es keine schönere Vorstellung geben als ein paar Tage der Zivilisation zu entfliehen und die Ruhe der Natur zu geniessen.
Auch wir bei Dopper sind große Freunde von Outdoor-Urlauben und wissen aus eigener Erfahrung – gute Vorbereitung ist alles! Im ersten Teil unserer Outdoor-Urlaub-Blogserie  haben wir für euch eine Checkliste mit den wichtigsten Utensilien vorbereitet, die bei keinem Aktivurlaub fehlen sollten.

Treuer Wegbegleiter: Rucksack & Wanderschuhe

Das A-und-O bei einem Outdoor-Urlaub sind gutes Schuhwerk und ein passender Rucksack, denn Blasen an den Füßen und ein schmerzender Rücken sind weniger entzückend.

Für Tagestrips oder Kurzurlaube eignen sich Wanderrucksäcke bis zu 35 Liter, für einen richtigen Urlaub benötigt ihr einen großen Wanderrucksack mit 60-70 Liter Fassungsvermögen. Besonders wichtig ist, dass der Rucksack zu eurer Körpergröße und eurem Körperbau passt und mit einem festsitzenden Hüftgurt ausgestattet ist, denn dort lagert das meiste Gewicht. Außerdem empfiehlt sich ein Rückennetz, denn so bekommt ihr bei langen Touren keinen verschwitzten Rücken. Am besten lauft ihr beim Kauf im Fachgeschäft ein paar Treppen rauf und runter und entscheidet euch dann für den bequemsten Rucksack.


Schönheitsschlaf: Isomatte und Schlafsack

Nach einer langen Hiking-, Mountainbike- oder Kanutour sollte man seinem Körper genügend Ruhe gönnen um wieder zu Kräften zu kommen, daher ist eine gute Portion Schlaf auf einer angenehmen Isomatte wichtig.
Klein, fein und praktisch sind selbstaufblasbare Isomatten, denn diese kombinieren die Vorteile einer klassischen Isomatte mit denen einer Luftmatratze. Sie lassen sich gut aufrollen, sind gut zu transportieren und sorgen für einen trockenen Schlafplatz, gleichzeitig liegt man durch die erhöhte Liegeposition komfortabler.
Beim Schlafsack kann man zwischen der mit Daunfedern gefüllten oder der synthetischen Variante wählen. Daunenschlafsäcke sind besonders leicht und gut zusammenfaltbar, isolieren allerdings nicht mehr bei Feuchtigkeit. Synthetische Schlafsäcke sind dahingegen etwas schwerer, aber bleiben auch bei Feuchtigkeit angenehm warm.


Kleine Helferlein: Trinkflasche und Sturmkocher

Gerade wenn man körperlich aktiv ist und durch Schwitzen einiges an Wasser verliert, sollte man nicht vergessen regelmäßig zu trinken um seinem Körper genügend Flüssigkeit zuzuführen. Daher ist eine robuste Trinkflasche ein wichtiges Utensil, das auf jeden Fall in eurem Rucksack verstaut werden sollte.

Ebenfalls sollte für das leibliche Wohl gesorgt werden. Zum Kochen von Nudeln, Reis und Co. ist daher ist ein kleiner Sturmkocher von Vorteil. Hierbei ist darauf zu achten, dass dieser nicht zu schwer ist und leicht zu verstauen ist. Am besten eignet sich daher ein leichter Spirituskocher. Außerdem sollte man Taschenmesser und Feuerzeug nicht vergessen, denn diese kommen (nicht nur beim Kochen) öfter als ihr denkt zum Einsatz.


Gut zu Fuß bei Wind und Wetter: Regensachen und Reiseapotheke  

Wie sagt man so schön: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung! Damit man auf alle Wetterbedingungen vorbereitet ist, gehören auf jeden Fall eine leichte Regenjacke und Regenhose ins Gepäck. Diese kann man am besten ganz flach aufrollen, denn so nehmen sie am wenigsten Platz ein. Außerdem solltet ihr an eine kleine Reiseapotheke inklusive Bandagen, Sportsalbe, Zeckenzange und Blasenpflastern denken.


Kühles Nass: Wasserfilter für sauberes Trinkwasser   

Wenn man in der Wildnis unterwegs ist hat man allerdings nicht immer Zugang zu 100% keimfreien Trinkwasser. Damit ihr nicht auf weiter Strecke verdurstet, könnt ihr euch einfach einen kleinen Wasserfilter besorgen, wie beispielsweise den Keramikfilter Katadyn Mini, der pro Minute einen halben Liter Wasser filtert. Eine kostengünstigere Alternative sind Wasserentkeimungstabletten, die Bakterien und Viren aus dem Wasser eliminieren, allerdings eine Einwirkzeit von 30 Minuten haben. So könnt ihr eure Trinkflasche problemlos jederzeit mit frischem Quellwasser auffüllen. Ein kleiner Tipp am Rande: Installiert euch die Dopper Wasser App auf eurem Handy, denn diese führt euch innerhalb Ortschaften zu kostenlosen Wassertankstellen weltweit.

 

 

Teilen auf