NATURBLICK – WAS STECKT IN DEINER STADT?

Eine App für Berliner Stadtkinder die Natur entdecken wollen. Oder auch: digitale Umweltbildung.

Augen auf! Auf einem Spaziergang durch den Stadtpark oder Wald am Stadtrand, treffen wir auf so einiges Leben. Doch wann war das letzte Mal, dass wir unsere Aufmerksamkeit wirklich darauf gerichtet haben, die Natur an zu schauen, zu erfahren, bestimmen und verstehen? Ein Projekt des Museums für Naturkunde Berlin, will Abhilfe schaffen  und zumindest den jungen Leuten Berlins wieder mehr Bewusstsein über die Natur beschaffen, die uns umgibt. Und zwar mit der App ‚Naturblick‘. Baum-, Pflanzen- und Tierarten können mit der App problemlos identifiziert werden. Ihr denkt euch jetzt, das kann doch jedes Kind. Vielleicht hast du Recht und Kinder können es sogar besser, denn die lernen (hoffentlich) noch so einige Baum und Tierarten in der Grundschule auswendig. Doch weißt du wirklich noch wie man eine Linde von einer Ahorn, Buche, Eiche, Erle oder Hasel unterscheidet? Die diebische Elster und das süße Rotkehlchen, na klar, die erkennt man.  Aber bist du schon Mal dem Zilpzalp begegnet und weißt du wie eine Klappergrasmücke klingt?

WAS BIETET DER BLICK IN DIE NATUR

Biologen, Informatiker, Sozialwissenschaftler und Städteökologen haben die Köpfe zusammengesteckt um eine Lösung für immer weiter wachsende Naturblindheit unserer Gesellschaft zu bieten. Als mobiler Begleiter, der dich fortan informiert und mit Auge aufs natürliche Detail durch Berlin ziehen lässt, kann die Naturblick-App richtig viel. Infos über mehr als 320 Tier- und Pflanzenarten sind hier abrufbar.

Du kennst sicherlich die Situation, dass ein Lied im Radio läuft und du hast die Ansage verpasst, möchtest aber trotzdem wissen wer es singt? Zahlreiche Apps können dir in Sekundenschnelle durch Erkennen des Sounds, den Titel und Künstler des Liedes nennen. Genauso kann Naturblick das auch, sozusagen Shazam für Vogelgesang. Die automatische Lauterkennung kann dir direkt sagen ob es sich um Meisen oder Amseln handelt, die über deinem Kopf gerade ein Konzert geben. Bald soll es auch eine Artenbestimmung per Foto geben. Dann lädst du ganz einfach ein Foto des Tieres hoch, das gerade vor dir im Park sitzt und worüber du gerne mehr erfahren möchtest.

Die App bietet dir auch eine Kartenfunktion, mit der Naturorte Berlins auf einen Blick gefunden werden können. Auf der Suche nach Entspannung und für eine paarstündige Flucht aus dem Stadtleben, hat die App die richtige Funktion. Grüne Umgebung erkunden in Berlin war noch nie einfacher. Leider sind diese Anwendungen momentan ausschließlich auf Berlin begrenzt, doch auch das soll sich in Zukunft ändern. Also alle Berliner: ab in den nächsten Park und viel Spaß beim Tauchgang in die Natur. Auch auf Stadtsafari darf deine Dopper Mehrwegflasche für den Durst zwischendurch natürlich nicht fehlen.

Das Wissen über alles was grünt und lebt (Homo sapiens ausgenommen) ermöglicht uns erst die Wertschätzung unserer Natur. Mehr über deine unmittelbare Umgebung, den Nutzen der Natur und unseren Ressourcen zu lernen, hilft um die Wichtigkeit des Umweltschutzes zu erkennen. Die Dopper Foundation hat dies erkannt und arbeitet weltweit am Schutz eines unserer wichtigsten Lebenselixiere: Wasser. Zum Beispiel sind Müll- und Plastikberge, die im zweitärmsten Land Asiens das lokale Trinkwasser verschmutzen, eine große Herausforderung. Die Foundation sorgt gemeinsam mit jungen Changemakern in Nepal dafür, dass aus Problemen Chancen werden.

Teilen auf