Chilling Green – Berlins schönste Sommer-Orte im Grünen

Der Sommer ist da: Den ganzen Winter über sehnt man sich nach ihm. Dann ist er da, und man hat eigentlich genauso lange ToDo-Listen und ärgert sich über jede verpasste Sonnenstunde die man im Büro verbringt. Dann ist es endlich soweit, das Wochenende naht, und man findet doch nur wieder einen Schattenplatz im überfüllten Straßencafé. Mit unseren Tipps zum ‘Green Chilling‘ in der großen Stadt, soll dieses Problem für euch lösen. Vielleicht ist ab und zu mal eine kleine Anreise mit der Bahn damit verbunden, aber das Urlaubsgefühl, dass ihr dafür zurückbekommt, ist es auf jeden Fall wert.

Hier präsentieren wir eine Sammlung ganz besonderer Orte und Freiluftlokale in Berlin. Gärten, Parks und Cafés die Nachhaltigkeit und einen grünen Lifestyle genauso feiern wie wir. Erhebt euch von euren Schreibtischen und checkt diese Biergärten und Oasen aus:  

  • Wilder Hase im Nirgendwo wird der Bezeichnung „Biergarten“ wirklich gerecht: ein idyllischer Garten und Bier. Lagerfeuer, Hängematten, Blumen  und Tischtennisplatten sorgen für eine bezaubernde Atmosphäre. Alternative Entspannung direkt um die Ecke des niemals schlafenden Berghains. Veganen Döner unter Bäumen gefällig? Nichts wie hin ins Nirgendwo.

 

  • Auch bei Birgit & Bier genießt man von mehr als nur von aneinander gereihten Biergarnituren. Hier findet man dazu noch Autoskooters, Sofaecken, vintage Schnörkel-Stühlchen. Und um sich echt von der Masse abzuheben, serviert Birgit den Gästen selbstgemachte Pasta. Welcher Biergarten hat das schon zu bieten?

 

  • In den gemeinschaftlichen Prinzessinnengärten könnt ihr pflanzen und jäten was das Zeug hält, sowie jedes Jahr von April bis Oktober im Gartencafé relaxen. Hier werden Gerichte aus selbstgeerntetem Öko-Gemüse aus dem Garten oder aus Kleinbauern der Region gezaubert. Hier isst man nicht nur lecker sondern auch noch für den guten Zweck.  Aller Profit des Cafés fließt direkt in so genannte Bildungs- und Beteiligungsaktivitäten des Prinzessinnengartens.

 

  • Eine wahre grüne Oase ist der Britzer Garten im Berliner Süden. Ein unglaublich großer Garten (90 Hektar) und seit 2002 als einer von Deutschlands schönsten Gärten gekürt. Eine bunt bewachsene Hügellandschaft umschließt Seen und Bäche. Dies sorgt für eine Aussicht, die einen nicht glauben lässt, dass man sich immer noch in der Stadt Berlin befindet. Perfekt für Sommer-Picknicks, ausgiebige Spaziergänge bei Sonnenuntergang, sowie für tierische Begegnungen in Wildgehegen. Der Garten beherbergt auch einen ganz besonderen Spielplatz, nämlich das Lehmdorf Makunaima.

 

  • Am Gleisdreieck treibt eine Eule ihr Unwesen. Allerdings ein ziemlich angenehmes inmitten von kleinen Gärten. Im Cafe Eule kann man hausgemachte Schlemmereien aus Gemüse der umliegenden Gärten, kosten.

 

  • Wer nicht still sitzen kann und von relaxen im traditionellen Sinne nicht so viel hält, für den ist das große Vegane Sommerfest  auf dem Alexanderplatz eine gute Gelegenheit. Zum 10. Mal schon findet das städtische Sommerfest statt, mit der Message: eine vegane Lebensweise alles andere als langweilig und kompliziert ist. Ein ausgelassenes, buntes Fest erwartet euch Ende August.

 

Wohnst du in Berlin und hast du dich schon durch alle unsere Vorschläge gechillt und gefuttert? Willst du doch lieber die schönen Sommertage woanders als in deiner Heimatstadt verbringen? Dann haben wir genau den richtigen Blog für dich, nämlich ‚Urlaub mal ganz nah dran‘. In jeden Fall gilt: Auf ins Grüne!

Diese Sommertage können selbstverständlich nicht vorbeiziehen ohne den praktischen neuen Solid Steel Dopper Mini in der Handtasche.

Teilen auf