Wasser und Müll in Nepal

Die Dopper Foundation will in Veränderung investieren: in Lösungen für die Plastik-Problematik, die über die Wasserflasche hinausgehen. Da sauberes Trinkwasser eine Grundvoraussetzung dafür ist, in Flaschen abgefülltes Wasser mit einer nachhaltigen Alternative zu ersetzen, investieren wir auch in Wasser und Müllprojekte in Nepal.

Über Nepal

Das Land Nepal beherbergt in seinen wüsten Bergspitzen den zweitgrößten Süßwasservorrat der Welt. Ironischerweise hat ausgerechnet in diesem Land mehr als die Hälfte der Bevölkerung keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser. Gletscherwasser strömt von hoch oben abwärts, erreicht aber längst nicht alle Nepalesen und wird außerdem von Mülldeponien verschmutzt. So sterben jährlich 10.000 Kinder unter fünf Jahren an wasserbezogenen Krankheiten. What’s more? Täglich verlassen nicht weniger als 2000 Nepalesen das Land, um Arbeit zu suchen. Denn Nepal ist – nach Afghanistan – das ärmste Land von Asien. Aus dieser Perspektive erscheint Nepal vielleicht wie ein Albtraum, aber für uns ist gerade Nepal das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Denn wo Probleme sind, setzen sich lokale Changemaker dafür ein, diese in Chancen verwandeln. Und in diese Pioniere will die Dopper Foundation investieren.

Wasser und sanitäre Grundversorgung

Von dem Moment an, an dem die erste Wasserflasche über den Ladentisch rollte, spendet Dopper Geld an die Wasserprojekte von Simavi in Nepal. Zunächst im südlich gelegenen Ruphendi, anschließend in den Bezirken Gorkha und Baglung. Dank der Installation von 473 Wasserstellen und 2674 Toiletten haben hier 11.889 Menschen einen besseren Zugang zum Trinkwasser und 19.992 zu sanitären Einrichtungen erhalten. Im Januar 2017 haben wir mit dem lokalen Partner Sebac im eingängigen Sindhupalchowk und Dolkha ein neues Projekt gestartet. Ziel ist es, hier in den kommenden drei Jahren mindestens 10.000 Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser zu verschaffen.

Nepal Stories

Mit dem wachsenden Umsatz ist auch der Betrag, den wir – über die Foundation – in Nepal investieren, gewachsen. Bis zu €165.379,92 im Jahr 2015.  Daher ist es höchste Zeit, Nepal vom höchsten Berg bis in das tiefste Tal kennenzulernen. Der Fokus liegt dabei selbstverständlich auf sauberem Trinkwasser und Plastikmüll. Zur Veranschaulichung der Herausforderungen von Nepal und der Lösungen, die bereits von lokalen Changemaker geboten werden, macht sich eine bunte Gesellschaft von Geschichtenerzählern auf den Weg in dieses Land. Ein Fotograf, ein Filmemacher, eine Schriftstellerin und ein Musiker werden an der Basis mit der Erforschung beginnen: am Fuße des Berges und dem Problem in Kathmandu. Entlang der Bergkämme des Himalaya folgen sie dem Fluss und suchen nach der Quelle, aus der Träume entsprießen. Unterwegs treffen sie Nepalesen, Männer und Frauen, die die Herausforderungen von Nepal deutlich machen.

Teilen auf